Mit diesen Ernährungstipps können Sie viele Enddarmprobleme vermeiden

Leider hängt die Entstehung von Analfissuren, Hämorrhoiden und anderen Hautverletzungen im Intimbereich oft mit Verdauungsproblemen des Darms zusammen. Deshalb ist es auch so wichtig, mögliche Darmprobleme schnell in den Griff zu bekommen und ihnen vorzubeugen. Ballaststoffe gehören zur unterstützenden Ernährung bei Analfissuren, Hämorrhoiden und anderen Hautverletzungen im Bereich des Enddarms. Wir bei rileystore.de wissen, dass Ballaststoffe dem Darm dabei helfen können, wieder in Schwung zu kommen und den Körper bei der Vorbeugung von neuen Enddarmkrankheiten zu helfen.

Verletzungen an der zarten Analhaut sind sehr schmerzhaft und können unerträglich jucken. Um dieses Leiden endlich loszuwerden, ist ein intakter Darm unabdingbar. Denn: Verstopfungen und Durchfall können die Verletzungen unnötig fördern. Um die Schmerzen zu lindern und die Abheilung zu unterstützen ist es wichtig, den Darm in Bewegung zu bringen. Ein wichtiger Aspekt ist deshalb die Ernährung. Zentraler Bestandteil bei der richtigen Ernährung sind Ballaststoffe. Ballaststoffe helfen gerade bei Problemen mit dem Enddarm und wirken sich positiv auf diesen aus. Die Verdauung wird angeregt und der Stuhl bleibt weich. So kann Verstopfungen aber auch zu weicher oder zu harter Stuhl effektiv vorgebeugt werden.

Doch was genau sind Ballaststoffe?

Ballaststoffe sind pflanzliche Bestandteile der Nahrung, die für den Körper zu größten Teilen unverdaulich sind. Unverdaulich bedeutet, dass sich die Stoffe in Magen und Darm nicht zersetzen und der Körper sie deshalb fast unverdaut wieder ausscheidet. Grund dafür ist, dass die Enzyme, die im Magen-Darm-Trakt vorkommen, die Ballaststoffe gar nicht oder nur in gewisse Teile aufspalten können. Zudem können die pflanzlichen Faserstoffe Wasser sehr gut binden: Wenn sie im Darm angelangt sind, quellen sie auf und können den Stuhl weich und voluminös machen. Durch dieses Quellvolumen wird die natürliche Darmbewegung gefördert, sodass der Stuhl schneller transportiert werden kann und sich Krankheitserreger weniger im Körper festsetzen können.

Durch die ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen wird der Stuhl nachhaltig lockerer und kann daher auch besser ausgeschieden werden. Ein weiterer Pluspunkt der Ballaststoffe ist der gesunde Aufbau der Darmflora. Sie dienen in unserem Darm als Nahrungsgrundlage für die in der Darmflora angesiedelten sogenannten guten Darmbakterien, die sich aufgrund ihrer fördernden Eigenschaften gut vermehren können.

Im Blog analfissur-heilen.de haben wir das Thema Verstopfung ausführlich behandelt. Dabei gibt es zahlreiche Tipps, was gegen das Problem  hilft - wie beispielsweise die richtige Atmung oder heiße Auflagen. Außerdem werden 10 Lebensmittel gegen Verstopfung aufgelistet - u.a. Kefir, Apfelessig und eine Kur mit Salbeitee. Weitere hilfreiche Infos zur richtigen Bewegung, Fußbädern und Bauchmassagen vervollständigen das Info-Paket gegen Verstopfungen.

Und wir von rileystore.de haben noch einen Tipp: Wer an an einer schmerzhaften Analfissur, Hämorrhoiden oder einer ähnlichen Verletzung im Intimbereich leidet, sollte unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung achten. Ballaststoffreiche Nahrung wie Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Samen und Nüsse aber auch Hülsenfrüchte können eine gesunde Darmflora aufbauen. Der Gang zur Toilette wird damit nicht mehr zur Qual und die Abheilung kann beginnen. Außerdem können Probiotika wie Osiba Hulup dabei unterstützen, die natürliche Darmgesundheit mit effektiven Mikroorganismen langanhaltend zu stärken.

Zusätzlich empfehlen wir, das natürliche Hautöl Repatin N13 auf eine bestehende Wunde aufzutragen. Es pflegt und schützt die Wunde und ist ein hervorragender Begleiter bei der Therapie von Analfissur & Co.

 

 

Repatin N13

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.